Der digitale Wandel in der Museenlandschaft

Eine Museumsbesucherin mit VR-Brille

Die digitale Welt ist angekommen und nun schätzen auch viele Museen diese Ergänzung zu ihren Exponaten. Solche Zeitungsartikel lesen wir als Designer natürlich gerne. Wir kreieren diese digitalen Inhalte und sind schon lange von deren Wirkung überzeugt. Auch der Deutsche Museumsbund schreibt dazu:

„Die Zukunft: Digitale Strategien für Museen

War noch vor 10 Jahren vor allem die Homepage der digitale Schauplatz der Museen, setzt sich allmählich das Bewusstsein für ganzheitliche digitale Strategien in vielen Häusern durch. Damit ist gemeint, dass unterschiedliche digitale Kanäle, Inhalte und Erzeugnisse nicht als Inseln nebeneinander existieren, sondern Strukturen geschaffen werden, um diese strategisch aufeinander abzustimmen. Auf diese Weise entsteht ein Mehrwert, denn durch die Digitalisierung werden bestehende Angebote inhaltlich ausgebaut und neue Zugänge innerhalb der Vermittlungs-, Sammlungs- und Ausstellungsaktivitäten geschaffen. Der Nutzerkreis wird so erweitert, denn digitale Datenbanken richten sich nicht mehr nur ans Museumspublikum, sondern oftmals an eine breitere, neugierige Öffentlichkeit. Nicht selten ist die Frage zu hören, ob mit der Onlinestellung von Ausstellungen oder digitalen Sammlungen der Museumsbesuch möglicherweise obsolet werde. Erfahrungen verschiedener Häuser bezeugen allerdings genau das Gegenteil: Ist die Onlinepräsenz gut aufbereitet, kommen sogar mehr Besucher ins Haus.“

Zitat https://www.museumsbund.de/digitaler-wandel-in-museen-ein-plaedoyer/

Also lassen wir die Museumslandschaft noch spannender gestalten als sie ohnehin schon ist.